surcharge.jpg

Überlast

Von leicht bis schwer

Der Feind Nummer 1 des Reisemobils

DAS GEWICHT

Fahrzeuge mit einer Gewichtsgrenze von 3.500 kg können darüber sprechen. Heutzutage sind diese Reisemobile mit vielen Funktionen wie GPS mit großem Bildschirm, einem fortschrittlichen Soundsystem, großen Fernsehbildschirmen, elektrischer Markise, hydraulischen Wagenhebern, Klimaanlage usw. ausgestattet. usw.

All dies ist natürlich negativ, wenn man auf die Wippe klettert, aber umso mehr, wenn man sich in Begleitung der Polizei am Straßenrand befindet.  Da lachen wir nicht mehr!

In einigen Ländern toleriert die Polizei eine Überschreitung von wenigen Prozent und in anderen bedeutet das kleinste Kilo eine Immobilisierung am Straßenrand. Es ist dann notwendig, mit allen Komplikationen, die dies bei der Übertragung des überschüssigen Materials mit sich bringt, zu entladen.

In der Schweiz sind die Bussen bei Überladung des Reisemobils oder Caravans, also bei Überschreitung des zulässigen Gewichts, nach Abzug der vom Bundesamt für Strassen festgelegten Messunsicherheit der Geräte wie folgt definiert:
Kunst. 9 Abs. 1 1 und 30 al. 2 LCR, Art.-Nr. 67 Abs. 1 1 und 3 ORA).

1. Überschreiten des zulässigen Höchstgewichts nach Abzug der vom Bundesamt für Strassen (ASTRA) festgelegten Fehlerquote für Geräte und Messungen (Art. 9 Abs. 1 und 30 Abs. 2 LCR Art. 67, al . 1 und 3, OCR)
Zu. bis 100 kg: CHF 100
B. für Fahrzeuge und Fahrzeugkombinationen, deren Gesamtgewicht oder das Gewicht der Kombination 3500 kg nicht überschreitet, über 100 kg, jedoch nicht mehr als 5%: CHF 200
vs. für Fahrzeuge und Fahrzeugkombinationen mit einem Gesamtgewicht oder Gesamtgewicht der Kombination über 3500 kg, über 100 kg, bis 5%, jedoch nicht mehr als 1000 kg: CHF 250

2. Überschreiten der maximal zulässigen Achslast nach Abzug der vom ASTRA für Geräte und Messungen festgelegten Fehlerquote, wenn das zulässige Gewicht des Fahrzeugs oder der Fahrzeugkombination nicht eingehalten wird (Art. . 9, Abs. 2 und 30, Abs. 2 LCR, Art. 67 Abs. 2 und 3 OCR)
Zu. bis 100 kg: CHF 100
B. für Fahrzeuge mit einem Gesamtgewicht über 3500 kg, über 100 kg aber nicht mehr als 2%: CHF 250

3. Überschreiten der maximal zulässigen Achslast nach Abzug der vom ASTRA für Geräte und Messungen festgelegten Fehlerquote, wenn das zulässige Gewicht des Fahrzeugs und der Fahrzeugkombination eingehalten wird (Art. 9, Abs. 2 und 30, al 2, LCR, Art. 67, Abs. 2 und 3, OCR)
Zu. mehr als 2%, aber maximal 5%: CHF 40
B. über 5%: CHF 100

Die Toleranz für gerätebezogene Messunsicherheiten beträgt 3%.

Bitte beachten: Bußgelder sind kumulativ

Bei Überschreitung des Gesamtgewichts und der Achslast werden die Bußgelder kumuliert. Sie zahlen also sowohl das Bußgeld für die Überschreitung des Gesamtgewichts als auch das Bußgeld für die Überschreitung der Achslast.

Einige Policen unterscheiden zwischen einer Lizenz bis 3,5 Tonnen oder bis zu 7,5 Tonnen oder sogar unbegrenzt.

Im Falle einer Überladung eines Fahrzeugs mit einem Höchstgewicht von 3,5 Tonnen wird der Fahrer weniger leicht geändert, wenn seine Lizenz ihn zum Führen eines schwereren Fahrzeugs berechtigt. Zu beachten ist, dass eine Überlastung der Achse deutlich weniger toleriert wird als eine totale Überlastung.

Im Ausland

Jedes Land hat seine eigenen Gesetze und Vorschriften bezüglich Überladung. Unter folgendem Link erhalten Sie die nötigen Informationen.

Tabelle der Toleranzen in Europa

images.jpg

Ein Reisemobil ist nicht nur auf 3.500 kg beschränkt, manche Modelle gehen sogar über die europäische Grenze von 40 Tonnen hinaus.

Es ist klar, dass dieser Fahrzeugtyp nur mit dem richtigen Führerschein gefahren werden kann. In der Schweiz beschränkt die C1-Lizenz das Gewicht auf 7.500 kg und die C auf 40 Tonnen. Der Wechsel zum C1-Ausweis erfordert das Bestehen einiger Prüfungen.

Bei sogenannten klassischen Reisemobilen liegt das Gewicht bei etwa 4,5 bis 5,6 Tonnen. Sie sollten sich nicht von der Vorstellung täuschen lassen, dass ich, da ich ein Limit von 4,5 Tonnen habe, mitnehmen kann, was ich will. Wir haben die Erfahrung gemacht, dass wir in der Rubrik "Wiegen"